A A A

Lutherstadt Wittenberg: Am Freitag, dem 12. Mai 2017 wurde die Nationale Sonderausstellung „Luther! 95 Schätze – 95 Menschen“ im Augusteum, Collegienstraße 54 in der Lutherstadt Wittenberg eröffnet. Sie präsentiert bis zum 5. November 2017 319 Exponate, die Leben und Wirken Martin Luthers zeigen.
Luther bewegte mit seinen 95 Thesen über den Ablass die Welt. Doch die Fragen danach, wer dieser Mann war, der unter Lebensgefahr seinen ihn befreienden Glauben verteidigte, und wie er die aus einzelnen Menschen mit jeweils eigenen Anliegen bestehende Welt berührte, sind noch lange nicht ausreichend beantwortet. So oft diese Fragen in den letzten 500 Jahren auch gestellt wurden: Es lohnt sich, sie erneut aufzugreifen.
Die Ausstellung ist in zwei Teile gegliedert und präsentiert je 95 Exponate aus verschiedenen Epochen. Ein Teil entstammt den reichen Beständen der Stiftung Luthergedenkstätten. Die Mehrheit der ausgestellten Objekte sind jedoch wertvolle Leihgaben aus aller Welt – von Ungarn bis Schweden sowie aus den USA, Israel und Argentinien.
Der erste Teil der Ausstellung folgt der Spur des jungen Mönchs Martin Luther zum Weltveränderer Martin Luther. Diese legt sie mit 95 Schätzen aus, die Luther gesehen, gehört, berührt oder benutzt haben mag. Dinge, die ihn beeinflusst oder befremdet haben.
Der zweite Teil der Ausstellung widmet sich 95 Menschen aus 500 Jahren und aller Welt, die von Luther und den von ihm angstoßenen Ideen bewegt wurden und werden. Martin Luther King, Astrid Lindgren, Sophie Scholl, Pier Paolo Pasolini und Steve Jobs sind nur einige Menschen, die deutlich zeigen: Luther inspiriert und provoziert bis heute. Die Beziehung dieser Personen zu Luther veranschaulicht jeweils ein Gegenstand.
Außerdem lädt die Stiftung Luthergedenkstätten Kinder, Jugendliche und Erwachsene zur aktiven Teilnahme ein. In der Mitmach-Ausstellung „Der Mönch war's“ ...

können sie sich auf eine Zeitreise in das Wittenberg des 31. Oktober 2017 begeben und auf eigene Faust den Spuren Luthers durch die Stadt folgen. Geführt durch Luthers Hund Tölpel begeben sich die Besucherinnen und Besucher auf die Spur seines Herrchens am Tag des Thesenanschlags. Mittels Video, Klang, Geruch, Bild, Sprache, Musik und Erzählung schaffen die hier in Szene gesetzten Momente ein vielschichtiges Bild.